La Rose, 100x80 cm

Büro - Bureau, 100x70cm

Lost Paradise, 70x100cm

Paradise?, 80x100cm

Orient-Code, 100 x 80 cm, Collage, Mischtechnik, Acryl auf Leinwand

Vergessene Kinder, 50 x 100 cm, Collage, Mischtechnik, Acryl auf Leinwand

Gegenwelten, 60 x 80 cm, Collage, Mischtechnik, Acryl auf Leinwand

Takt um Takt - Freude um Freude, 60 x 50 cm, Collage, Mischtechnik,

Acryl auf Leinwand

CRISIS what else?, 60 x 80 cm, Collage, Mischtechnik, Acryl auf Leinwand

Faces, 50 x 70 cm, Collage, Mischtechnik, Acryl auf Leinwand

Cowgirl, 60 x 80 cm, Collage, Mischtechnik, Acryl auf Leinwand

Engel, 30 x 30 cm, Collage, Mischtechnik, Acryl auf Leinwand

Une Femme, 60 x 80 cm, Collage, Mischtechnik, Acryl auf Leinwand

Und die Eselin sah den Engel, 80 x 60 cm, Collage, Mischtechnik, Acryl auf Leinwand

Und ick bomle mit de Beene, 50 x 80 cm, Collage, Mischtechnik,

Acryl auf Leinwand

Paternoster, 80 x 80 cm, Collage, Mischtechnik, Acryl auf Leinwand

Beziehungen, 60 x 80 cm, Collage, Mischtechnik, Acryl auf Leinwand

Und sie bewegt sich doch, 60 x 80 cm, Collage, Mischtechnik, Acryl auf Leinwand

Lumiére, 40 x 40 cm, Collage, Mischtechnik,

Acryl auf Leinwand

Sciences e Voyages - Whale watching, 100 x 80 cm, Collage, Mischtechnik,

Acryl auf Leinwand

Im Park, 70 x 100 cm, Collage, Mischtechnik, Acryl auf Leinwand

Das Lied des Karpfen, 60 x 50 cm, Collage, Mischtechnik, Acryl auf Leinwand

Strandausflug, 40 x 40 cm, Collage, Mischtechnik, Acryl auf Leinwand

Geschichten von Frauen

Ob die Weiber Menschen seyn, oder nicht? ist die deutsche Fassung einer in Deutschland anonym auf Lateinisch erschienenen Schrift. Diese lateinische Schrift erschien 1595 unter dem Titel Disputatia nova contra Mulieres, Qua probatur eas Homines non esse (Neue Disputation gegen die Frauen, in der bewiesen wird, dass sie keine Menschen sind). Sie ist eine Auseinandersetzung zweier Ordensmänner im Zuge der im späten Mittelalter begonnenen „Querelle des femmes“, der bis ins 18. Jahrhundert zunehmend unter Beteiligung von Frauen diskutiert wurde. Die Frauenbewegung als politische Bewegung für Emanzipation und Gleichberechtigung von Frauen entstand im frühen 19. Jahrhundert und trotz all der Errungenschaften durch die Frauenbewegung, erfahren Frauen bis heute Benachteiligung, Unterdrückung und sind Opfer von Gewalt.

 

Meine Bilder erzählen Geschichten von Frauen, Frauen aus verschiedenen Kulturen und Lebensverhältnissen und mit unterschiedlichen Lebensentwürfen. Jedes Bild beschreibt eine eigene Welt, ein individuelles Schicksal. Komposition, Farbgebung und Farbauftrag erzeugen eine ganz spezielle Atmosphäre und schaffen einen vielschichtigen Raum, aus dem die Protagonistinnen schemenhaft, oft verschleiert, aus ihrer Umgebung auftauchen, um einen kurzen Einblick in ihre Welt zu gewähren. Jedes Bild ist die Begegnung mit einem Frauenschicksal, das in Farben und Kontrasten, grafischen Elementen und subtilen Formandeutungen seinen materiellen Ausdruck findet.

 

Die abstrakte Darstellung zeigt nur ein verschwommenes und angedeutetes Bild dieser Welt. Wichtig ist hier vor allem das Spannungsfeld zwischen Figurativem und Abstraktem, das in ihrer Komposition die genaue Unterscheidung von diesen beiden Gestaltungsformen überflüssig macht, sondern die Vorstellung des Betrachters aktiviert, im Unkonkreten sein eigenes Bild zu komponieren. Das Bild lebt, löst Stimmungen aus und lässt Raum für Phantasie und Vorstellungskraft. Es ermöglicht somit dem Betrachter, der sich mit dem Werk auseinandersetzt, sich sein eigenes Bild von dieser Welt zu machen, geprägt von seinem eigenen Erfahrungshorizont. Indem er den Kontakt zu der dargestellten Frau aufnimmt, tritt er in eine zwischenmenschliche Beziehung zu ihr, der Betrachter wird zum Geschichtenschreiber und erzählt die Geschichte der Frau.